IT-Budget kümmert sich um Refurbished Racks

20.04.2016 13:00  Von:: Miriam Laves

Aufbereitung gebrauchter Serverschränke hilft der Umwelt und spart Kosten

Ein Serverschrank hält gut 20 bis 30 Jahre, wird aber dennoch in den großen Rechenzentren alle drei bis sieben Jahre ausgetauscht, weil die im Schrank verbauten IT-Komponenten in diesem Zeitraum überholt sind. Die ausrangierten Schränke werden in der Regel weggeworfen. Dieser sinnlosen und umweltschädlichen Verschwendung will jetzt die IT-Budget GmbH (www.it-budget.de) mit einem Programm für Refurbished Racks entgegentreten. Hierzu kauft das Unternehmen größere Bestände an Serverschränken von Rechenzentren auf, versetzt diese wieder in den Originalzustand und verkauft sie zu einem Preisnachlass zwischen 30 und 50 Prozent weiter.

„Mit dem neuen Programm für Refurbished Racks helfen wir Großrechenzentren beim Umwelt¬schutz. Schließlich ist die Verschrottung eines eigentlich voll einsatzfähigen Serverschrankes, nur weil die eingebauten Komponenten überaltert sind, völlig sinnlos. Gleichzeitig bieten wir unseren Kunden eine interessante Alternative zur Anschaffung fabrikneuer Racks“, erklärt Christoph Laves, Geschäfts¬führer der IT-Budget GmbH, die laut Angaben das „größte Sortiment an 19“-Schränken in Deutsch¬land“ führt.

Markenqualität mit deutlichem Preisabschlag

Als Zielgruppe für die wiederaufbereiteten Serverschränke nennt Laves besonders preisbewusste Unternehmen, die die Qualität eines Markenproduktes einem billigen Importschrank vorziehen. Zudem gibt es viele Stellen der öffentlichen Hand wie Städte, Gemeinden, Ämter oder Universitäten, denen bestimmte Markenhersteller bei der Beschaffung vorgeschrieben sind, die aber dennoch nur über schmale Budgets verfügen.

IT-Budget baut die angelieferten Serverschränke in den Auslieferungszustand zurück und unterzieht sie einer eingehenden Prüfung. Hierzu werden mechanische Komponenten wie Schlösser, Scharniere oder Ventilatoreinheiten unter Belastung begutachtet. Fehlende oder defekte Teile werden durch Neuteile ersetzt. Der neue Kunde erhält auf den Schrank einschließlich aller mechanischen Komponenten über die volle Gewährleistung hinausgehend ein erweitertes Rückgaberecht. „Auch bei Refurbished-Käufern steht die hohe Zufriedenheit unserer Kunden an erster Stelle“, versichert Christoph Laves.

Wertvolle Rohstoffe und schädliche Substanzen

Bei der Herstellung von Serverschränken werden wertvolle Rohstoffe wie beispielsweise Stahl und schädliche Substanzen etwa bei der Pulverbeschichtung verwendet. Im Sinne des Umweltschutzes sollten solche Produkte eigentlich möglichst lange genutzt werden, um den Schädigungseffekt über eine lange Nutzungsdauer zu verteilen und die Wiederholung der Umweltbelastung durch Neuproduktion möglichst lange zu vermeiden. In der Praxis machen die Kosten des Schrankes jedoch meistens nur einen Bruchteil des Wertes der darin verbauten IT-Komponenten aus. Beherbergt ein Schrank beispielsweise zehn Storage-Einheiten im Wert von insgesamt 100.000 Euro, so ist der Schrank mit rund 1.000 Euro finanziell kaum von Bedeutung. Der Ausbau und der Rückbau des Schrankes in den Originalzustand lohnt sich also nicht, so dass er ebenfalls zur Verschrottung kommt.

„Dieser unnötigen Belastung der Umwelt tritt unser Refurbishing-Programm konsequent entgegen“, sagt Christoph Laves.

Für viele Kunden ist übrigens nicht nur der Preis besonders interessant. Da es sich bei den gebrauchten Schränken häufig um Vorgängermodelle handelt, die gar nicht mehr produziert werden, ist es oftmals die einzige Gelegenheit auf einen Schrank, der bei der in Rechenzentren üblichen Anreihung – also der mechanisch festen Verbindung mehrerer Serverschränke – zu den schon vorhandenen Installationen passt.

 


Passende Artikel

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.